Hector

Docx

Composer

Pianist

English

 

Hector Docx is a composer, pianist and project artist, currently based in Hamburg, Germany.  At the centre of his work is a drive to reinvent the role of Pianist/Composer in a modern context and to actively bring an appreciation of classical music to a wider audience. 

Much of his work has an interdisciplinary aspect to it. This is reflected in examples such as his chamber work "Für diese Schweine keine Träne", a project based around a series of meetings with previous Stasi-prison inmates. "The Helix Project", a long term collaboration, both as composer and pianist, with the Brazilian artist and painter Delmar Mavignier and his father Almir Mavignier, and his project "The Nobodies of Venezuela" the culmination of an intense collaboration with Venezuelan photographers to create an art installation featuring artists trapped within the country.

His compositions have been performed at festivals and concerts in Europe, Brasil, Venezuela, and China. Premieres and commissions in the last years have included: "Three Transfigurations" for string orchestra, Guitar and Accordion, "The day the Earth smiled" which was commissioned by the Non-Piano Toy Piano Festival and the filming of a scene from his new opera "L'appel du Vide."  

 

 

Austin_Hayley_14.jpg

He has received awards for his work both as a musician and a project artist. Most recently he became the recipient of the "Claussen-Simon-Stiftung" in Hamburg, and he was selected by the German Embassy in Caracas, Venezuela, in conjunction with the delegation of the European Union to represent Germany in the European Soloists Festival. As a pianist he gives regular concerts both as a soloist and chamber musician. He aims to create a bridge between new music and old music, and he works closely with living composers. 

In 2020 he received funding to begin a new project: "New is Now". The project brings young composers into contact with schools, and has the aim of bringing contemporary music directly to children. 

Deutsch

 

Hector Docx lebt als Komponist und Pianist in Hamburg, Deutschland. Als Kern seiner Arbeit sieht er die Motivation, ein nachhaltiges Interesse an klassischer Musik bei einem breiteren Publikum zu kreieren und die Rolle des Komponisten sowie Konzertpianisten unter modernen Gesichtspunkten neu zu definieren. Er arbeitet als interdisziplinärer Künstler und viele seiner Kompositionen spiegeln dieses Profil wider. 

 

Zu seiner interdisziplinären Arbeit zählt sein 2018 Projekt: „The Nobodies of Venezuela - Der Klang eines zerbrochenen Landes.“ Bei dem Projekt arbeitete er eng mit venezolanischen Künstler:innen, die in dem Land nichts ausdrücken und präsentieren dürften. Das Projekt präsentierte sich als eine „Klingende Kunstinstallation", die sich mit dem politischen sowie sozialen Notzustand Venezuelas auseinandersetzt.

 

Ebenfalls in einem Multi-Genre Zusammenhang fanden folgende Kompositionen statt: "The Helix Projekt" ein Kompositionsauftrag (2019) von der Sao Paolo DAN Galerie in Brasilien in Verbindung mit dem brasilianisch-deutschen Maler Delmar Mavignier, um ein Werk basierend auf einem seiner neuen Gemälde zu komponieren. Des Weiteren, die Uraufführung eines Werkes "Für diese Schweine keine Träne für die Kammerakademie Potsdam in Verbindung mit der Gedenkstätte in der Lindenstraße.

Seine Werke wurden durch Europa sowie in China, Venezuela und Brasilien aufgeführt. Zu den jüngsten Auftragsarbeiten und Uraufführungen gehören "Three Transfigurations" für Gitarre, Akkordeon und Streichorchester, "The Muses of Mnemosyne" und "Filtrierte Tänze" für Sinfonieorchester sowie die Verfilmung einer Musiktheaterszene "#Link".

Für seine Arbeit als Musiker und Projektkünstler wurde er mit Preisen ausgezeichnet. Darunter zählen der DAAD-Preis, die Aufnahme in die Claussen Simon Stiftung und 2020 die Nominierung als Komponist und Pianist durch die Deutschen Botschaft in Caracas, Venezuela zusammen mit der Delegation der Europäischen Union, um Deutschland bei dem European Solisten Festival zu repräsentieren. Das Festival ist eine Zusammenarbeit zwischen der venezolanischen staatlichen Institution für Musik „El Sistema“ und der Europäischen Union. Als Pianist konzertiert er regelmäßig und er versucht dabei ungewöhnliche Programme zusammenzustellen, die das Alte mit dem Neuen verbinden und das Unbekannte mit dem Bekannten.

2020 wurde sein neues Projekt "New is Now“ von der Claussen-Simon-Stiftung gefördert. Das Projekt umfasst die Uraufführung und Erarbeitung eines neuen Orchesterwerks für Schulkinder und es bringt junge Komponist:innen mit Schulen in Verbindung.